Rügen ist die größte aber auch die schönste Insel in Deutschland und Wandern auf Rügen eines der größten Vergnügen für Fußmarschfreunde. Sie bietet unterschiedliche Landschaften und viele Sehenswürdigkeiten an. Man findet hier wunderschöne Sandstrände und steile Kreideküsten, für jeden Besucher und zu jeder Jahreszeit hat Rügen etwas zu bieten. Zum Baden laden weiße Sandstrände in der Gesamtlänge von 60 Kilometern. Einige Fakten zu der Insel Rügen können sogar verblüffen:

  • Die Insel Rügen weist etwa 140 Kilometer mehr Küstenlinie auf, als die ganze schleswig-holsteinische Ostseeküste
  • von der Gesamtfläche her ist die Insel etwa zehn Mal größer als die Halbinsel Sylt, im Vergleich jedoch hat sie lediglich drei Mal so viele Einwohner
  • Die Sonnenanbeter kommen auf Rügen auf ihre Kosten: Die Insel ist die sonnenreichste Region in Deutschland. Wenn man die Sonnenstunden von Rügen und München vergleicht, kommt man auf 100 Sonnenstunden mehr, die Rügen zu bieten hat.

Die große Vielfalt bei der Freizeitgestaltung prädestiniert die Insel auch für einen kürzeren Aufenthalt. Ein Kurzurlaub auf der Insel Rügen erfreut sich unter den Urlaubern ungebremster Beliebtheit, was das Wandern auf Rügen weiter antreibt.

Ein Paradies: Wandern auf Rügen

Die Insel bietet den Natur- und Wanderfreunden unzählige Möglichkeiten an, um die Insel zu Fuß zu entdecken. Die Kurverwaltungen in den malerischen Städtchen und Kurorten der Insel bieten den Urlaubern auch geführte Wanderungen an. In diesem Beitrag kann man Einiges über die angebotenen Touren erfahren.

  1. Wandertour durch den Nationalpark Jasmund: Landschaftlich gehört diese Tour zu den eindrucksvollsten überhaupt. Man erlebt dabei weiße Kreidefelsen, dichter Buchenwald und türkisblauer Ostsee. Sehenswürdig ist vor allem der Herthasee mit den berühmten slawischen Wallanlagen und dem Opferstein. Die Wanderungen werden von den Rangern des Nationalparks angeboten. Neben den Einzeltouren können auch Klassen- oder Gruppenwanderungen gebucht werden.
  2. Die Insel Vilm entdecken: Die Insel stellt ein Naturschutzgebiet dar und darf pro Tag nur von maximal 30 Besucher erkundet werden. Die kleine einsame Insel ist erst seit Kurzem für die Touristen offen, früher war sie für den Besucherverkehr gesperrt. Der Grund lag an der einzigartigen Flora der Insel, die sich dadurch problemlos entwickeln konnte.
  3. Hiddensee für Wanderer: Die Rügens kleine Schwesterinsel gehört zum Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft. Die Insel ist völlig autofrei: Man darf sich hier nur auf den Fahrrädern oder mittels Pferdekutschen bewegen. Welche Wanderungen auf der Insel angeboten werden, erfährt man beim Nationalparkamt oder bei der Inselinformation Hiddensee.
  4. Zudar für Wanderurlaub wählen: Im Süden der Insel Rügen findet man viele Zeugen von verschiedenen historischen Ereignissen. Diese Gegend bietet wunderschöne Alleen an und ist ein reizvoller Leckerbissen für Urlauber. Die meist besuchten Orte in dieser Gegend sind das Naturschutzgebiet Schoritzer Wiek und die Halbinsel Zudar.

Auch uns macht das wandern auf Rügen immer wieder Spaß und wir stellen fest, dass die Freude ansteckende Wirkungen zeigt.

3 Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.