Monat der Bäderarchitektur in Binz

Rügens bekanntestes Seebad feiert vom 01. – 31. Mai seine historischen Villen

Mit Rügen verbinden die meisten Menschen spontan die Kreidefelsen im Nationalpark Jasmund, die Leuchttürme am Kap Arkona, die Bäderarchitektur und den schier endlosen Sandstrand von Binz. Doch das im Jahre 1318 erstmalig urkundlich erwähnte „Byntze“ auf einen reinen Badeort zu reduzieren, würde der historischen Bedeutung des größten Seebades der Insel bei Weitem nicht gerecht.

Fürst Malte zu Putbus war es, der den Trend der Zeit erkannte und um 1825 das einstige Fischer-Bauern-Dorf aus seinem Dornröschenschlaf erweckte und damit eine wahrlich grandiose Entwicklung zum mondänen Sorrent des Nordens in Gang setzte. Bis dahin badete man noch züchtig verhüllt in sogenannten Badekarren oder Badehütten in den Fluten des Boddens vor Lauterbach oder im noblen Badehaus an der Goor, nun aber ließ der Fürst auch an den Gestaden von Binz solche Karren und Hütten errichten. Doch die Anreise von Putbus nach Binz war und blieb zunächst ziemlich beschwerlich, denn die herrschaftlichen Kutschen und Pferde mussten sich über schlechte Wege und Straßen quälen. 1895 war es dann endlich soweit und der Fürst ließ die Schmalspurbahnstrecke Putbus – Binz errichten. Übrigens: Vom Baubeginn am 29. April bis zur Inbetriebnahme am 22. Juli vergingen gerade mal 3 Monate! In Zeiten von BER und Stuttgart 21 heute kaum vorstellbar. ;-)

Bis zum Oktober 1899 erfolgte dann sogar noch der Ausbau der Strecke über Sellin bis hin nach Göhren. Nun endlich war die Reise ans offene Meer um ein Vielfaches bequemer und die Zahl der Reisenden nahm rasch zu. Zählte die Chronik von Binz für das Jahr 1870 gerade einmal 80 Badegäste, so waren es 1884 schon 1.200 und im Jahr 1900 sogar stolze 9.871! Ein wahrer Bauboom folgte und schnell wuchs der Ort um die Jahrhundertwende über die Grenzen seines historischen Kerns um die Putbuser Straße hinaus.

Im heute >>> Bäderarchitektur genannten Stil entstanden zahlreiche Pensionen und Hotels und die Zahl der in den Häusern mit den hübschen Veranden, Balkonen, Loggien und Türmchen übernachtenden Gäste aus nah und fern wuchs beständig. Davon profitierte nicht nur Binz, sondern die Entwicklung der gesamten Insel wurde angekurbelt.

Der „Monat der Bäderarchitektur“ vom 01. bis 31. Mai würdigt die vielen wunderschönen Villen als Aushängeschild für Binz und weit darüber hinaus. Die Kurverwaltung des Ostseebades Binz hat dazu einen >>> randvollen Eventkalender aus Führungen, Vorträgen, Ausstellungen und weiteren Aktionen geschnürt.

Foto-Touren unter professioneller Anleitung finden immer dienstags 10 Uhr und freitag 20 Uhr statt. Mehr Infos und Buchung >>> hier.

Eines der absoluten Highlights ist am 01. Mai das traditionelle Anbaden der Binzer und ihrer Gäste. Sind Sie dabei? Wir auf jeden Fall!

Bei OAR finden Sie natürlich auch einige zauberhafte Unterkünfte in Bäderstil-Villen.
Wir beraten Sie gern!

Nutzen Sie den Wonnemonat Mai für eine erholsame und interessante Reise auf die Insel Rügen –
wir freuen uns auf Sie!